Lernwerkstatt „Berufe mit Menschen“

Jugendliche können bei der Lernwerkstatt „Berufe mit Menschen“ an 16 interaktiven Stationen Berufe kennenlernen, in denen man direkt mit Menschen arbeitet. An den Stationen geht es vorrangig um die Begleitung, Förderung, Unterstützung oder Pflege von Menschen in jedem Alter – von der Geburt bis zum Tod. Der Verleih der gesamten mobilen Lernwerkstatt oder auch einzelner Stationen ist für Schulen und Betriebe möglich.

Memory: Was verändert sich im Alter?

Jeder Mensch ist anders. Manche Merkmale ändern sich im Laufe des Lebens nicht, so zum Beispiel die Augenfarbe und der Fingerabdruck. Was sich verändern kann, sind die Haarfarbe, die Größe, die Muskelkraft und die Gesichtszüge (Falten). Beim Memory geht es darum, wie Menschen im Alter aussehen können. Ziel bei dieser Station ist es, dieselben Personen in Alt und Jung zu finden.

Zuhause oder Pflegeheim?

In einem Pflegeheim werden alte Menschen rund um die Uhr stationär betreut: Die meisten Menschen leben, essen und schlafen dort. In der ambulanten Pflege fahren die Pflegefachpersonen direkt zu den Menschen nach Hause und pflegen und unterstützen sie dort. „Wo möchtest du im Alter lieber wohnen?“ – Eine herausfordernde Fragestellung, denn hier muss man sich in eine pflegebedürftige Person hineinversetzen und sich positionieren.

Kleine Pillen – viel Verantwortung

Zur Vorbeugung oder Behandlung von Krankheiten oder auch gegen Schmerzen werden vom Arzt oft Medikamente verordnet. Aufgabe von Pflegefachpersonen ist es, darauf zu achten, dass der Patient/ die Patientin diese nach der Anweisung des Arztes/ der Ärztin regelmäßig und richtig einnimmt und sie die gewünschte Wirkung zeigen. In der Pflege wird oft von der 6 R-Regel zum Stellen von Medikamenten gesprochen:

1. Richtiger Patient/ richtige Patientin,
2. Richtige Zeit,
3. Richtiger Wirkstoff,
4. Richtige Dosis,
5. Richtige Applikationsform,
6. Richtige Dokumentation!

Da kommt viel zusammen. Bei dieser Station bekommen die Jugendlichen die Aufgabe, einen Medikamentenplan auszuwählen und die Medikamente für eine ganze Woche vorzubereiten.

Leben mit Einschränkungen

Altersbedingte Einschränkungen werden am eigenen Körper „erfahrbar“ gemacht: Wenn man alt wird, wird vieles schwieriger. Die Kraft lässt nach, man ist nicht mehr so beweglich und kann vielleicht nicht mehr so gut sehen. Diese Station bietet Dinge, mit denen man altersbedingte Veränderungen simulieren kann, zum Beispiel eine Brille zur Einschränkung der Sicht oder Handschuhe zur Versteifung der Gelenke.

Die richtige Händedesinfektion

Schon gewusst?

1. Die Hände müssen nass sein,
2. Daumen, Fingerkuppen und Nagelfalz nicht vergessen,
3. 30 Sekunden Einwirkzeit beachten.

– dann kann nichts mehr schiefgehen? Na dann los. Hier können die Jugendliche ihre Hände nicht nur nach Anleitung desinfizieren, sondern im Nachgang in der Blackbox auch direkt überprüfen, ob auch wirklich keine Stelle vergessen wurde.

Sie möchten mehr über die Lernwerkstatt „Berufe mit Menschen“ erfahren oder haben Fragen?

Menü